Philosophie

Ab dem zweiten Semester besteht am Westfalen-Kolleg die Möglichkeit, das Fach Philosophie zu belegen. Möglicherweise ist man in seiner bisherigen Schullaufbahn mit diesem Fach noch nicht in Berührung gekommen und weiß nicht so genau, was einen da erwartet. Was ist eigentlich Philosophie? Womit beschäftigt sie sich und liegt einem das Philosophieren möglicherweise?

Beginnen wir zunächst mit der Betrachtung des Begriffes selbst: Das Wort „Philosophie“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet wortwörtlich „Liebe zur Weisheit“. Der Weg des Philosophen  führt über das Staunen, das Hinterfragen alltäglicher Dinge zu Antworten, die dann möglicherweise wiederum neue Fragen eröffnen.

„Alle Menschen haben eine Philosophie, ob sie es wissen oder nicht. Zugegeben, dass diese Philosophien allesamt nicht viel wert sind. Aber ihr Einfluss auf unser Denken und Handeln ist geradezu verheerend. Damit wird es notwendig, unsere Philosophien kritisch zu untersuchen. Das ist die Aufgabe der Philosophie“, sagt der englische Philosoph Karl Popper.

Der deutsche Philosoph Immanuel Kant hat versucht, alle Fragen der Philosophie in folgenden Grundfragen  zusammenzufassen:

  1. Was kann ich wissen?
  2. Was soll ich tun?
  3. Was darf ich hoffen?
  4. Was ist der Mensch?

Wie sich diese Fragestellungen im Philosophieunterricht in den einzelnen Semestern wiederfinden,    mit welchen philosophischen Texten man sich jeweils beschäftigt, kann man im schulinternen Curriculum genau nachsehen.

Um zu einer Entscheidung darüber zu  gelangen, ob man das Fach Philosophie wählen sollte, könnte man sich folgende Fragen stellen:

Macht es mir Spaß, nachzudenken und kann ich mich dabei auf Ungewohntes einlassen? Mag ich  den Gedankenaustausch mit anderen? Habe ich Interesse an der Meinung anderer? Habe ich Lust und Geduld zu lernen, mich mit Texten zu beschäftigen, die manchmal schwer zugänglich sind?

Kann ich diese Fragen mit „ja“ beantworten? Dann dürfte die Wahl des Faches Philosophie richtig sein!

Und warum die Beschäftigung mit der Philosophie lohnenswert ist, bringt der deutsche Philosoph Ernst Bloch mit folgenden Worten zum Ausdruck: „Die Katze fällt auf ihre Füße, aber der Mensch, der nicht denken gelernt hat, der aus den kurzen, den üblichen Verbindungen des Vorstellens nicht herauskommt, fällt ins ewig Gestrige. Er wiederholt, was andere wiederholt haben, er treibt im Gänsemarsch der Phrase. Denken dagegen, zum Unterschied vom ausgemachten Verlauf der Vorstellungen, beginnt sogleich als Selbstdenken“.

Alle Studierenden, die im Herbst 2016 Abitur machen sind an diesen Lehrplan…(Word-Format) gebunden. Für diejenigen, die im Sommersemester 2015 mit Philosophie begonnen haben, gelten die Vorgaben des schulinternes Curriculum 2017 u. 2018 und für diejenigen, die ab dem Sommersemester 2017 beginnen, gelten diese: schulinternes Curriculum 2017-2020.

Im Herbst 2016 findet der jährliche Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay statt. Unter diesem Link findet ihr weitere interessante Informationen: http://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Schueler/Mitmachen/Wettbewerbe/schulisch/Philosophischer-Essay/. Viel Spaß dabei!!!

Im Juni 2017 gab es die 2.Philosophie-Tage zum Thema Erkenntnistheorie. Eingeladen ist hierzu Prof. Dr. Markus Gabriel von der Universität Bonn gewesen. Neben diversen Workshops hat es einen Vortrag und diverse Workshops gegeben.


RSS