Biographien

Andreas, Semester 99, schreibt nach wenigen Wochen im Medizinstudium in Tübingen an seinen ehemaligen Stufenkoordinator Burghard Hoge:

Hallo Burghard,

ich wollte dir und den anderen Lehrern einen Gruß aus Tübingen bestellen.

Hier im Studium merke ich erst so richtig, wie wichtig das Abitur für mein Studium ist, Mathe bildet die Grundlage der Physik.

Physik und Chemie machen hier die Basics im Medizinstudium aus. Insgesamt bin ich sehr zufrieden hier.

Was mir aber insbesondere hier in Tübingen auffällt ist, dass wir mit euch wirklich engagierte Lehrer hatten und mit dir einen tollen Stufenkoordinator.

Ich will mich nochmal ganz herzlich insbesondere bei dir bedanken für deine klaren und mahnenden Worte.

Jeden Tag, wenn ich freiwillig von morgens unterwegs bin, bei Vorlesungen, Seminaren oder in der Bibliothek zum Lernen, frage ich mich, was für Leistungen man als Schüler im Abitur hätte erbringen können,

wenn man es mit dem selben Eifer getan hätte.

In der Hoffnung, dass dies die Schüler am Westfalenkollegs in Bielefeld eher verstehen, wünsche ich dir und euch, weiterhin viel Freude in eurem Beruf als Lehrer.

Bis bald in Bielefeld

Andreas Boldt

________________________________________________________________________________________________

 

Esther (29) hat es geschafft!

Sie hat ihr Abitur am Westfalenkolleg Bielefeld erfolgreich abgeschlossen und möchte sich nun an der Uni Bielefeld einschreiben um Wirtschaftsmathematik zu studieren.

“Dieses Fach hat mich schon immer interessiert”, meint Esther. Vor ihrem Besuch am Westfalenkolleg war sie lange Jahre krankgeschrieben. “Aufgrund meiner Krankheit war eine Ausbildung für mich nicht machbar. Nach langer Ausbildungsplatzsuche, die auch wegen meinem Alter scheiterte, entschied ich mich für den 2. Bildungsweg um mein Abitur nachzuholen.”

Über das Internet erfuhr Esther vom Kolleg, schrieb sich ein und erhielt ihre Zusage.

“Ich wollte mein Leben nicht an der Supermarktkasse verbringen und das war die beste Alternative!”

Über ihre Zeit am Westfalenkolleg berichtet Esther: “Zuerst war ich unsicher, ob ich mein Abitur schaffen könnte, da ich den Vorkurs nicht besucht hatte. Doch wenn man etwas dafür tut und am Ball bleibt, ist es inhaltlich super zu schaffen, auch weil die Schule Fördermöglichkeiten wie z.B. Lerngruppen anbietet. Besonders positiv habe ich die Lehrkräfte erlebt, die mit den Schülern auf Augenhöhe gehen. Man wird als Erwachsener behandelt und gleichgestellt, das kenne ich von keiner anderen Schule! Natürlich bleiben auch die lustigen Partys und netten Schüler in Erinnerung.”

Esther will schon lange Wirtschaftsmathematik studieren und wir drücken ihr für die Zeit an der Universität die Daumen.

________________________________________________________________________

Mein Name ist Hendrik und ich besuchte zwischen 2009 und 2012 das Westfalenkolleg in Bielefeld, nachdem ich zuvor einer mehrjährigen Berufstätigkeit nachging. Ich hatte schon

immer den Wunsch zu studieren,  aber…   Weiterlesen

________________________________________________________________________

Christian, (24), besucht zur Zeit das IV. Semester am Westfaenkolleg Bielefeld.

„Nach meiner Ausbildung zum Bäcker wollte ich studieren, aber dafür benötige ich das Abitur“, meint Christian.

Seine Ausbildung ermöglichte ihm die Anmeldung am Kolleg, durch das er von einem Freund gehört hatte

Die ersten Eindrücke waren hervorragend. Ich fand direkt Anschluss zum Unterricht und den Studierenden“, versichert Christian.

„Besonders gefällt mir das elternunabhängige BAföG. Dadurch brauche ich keinen Nebenjob anzunehmen und kann mich voll und ganz auf das Abitur konzentrieren. Ausserdem gefällt mir die Möglichkeit in der hauseigenen Lernwerkstatt meine Defizite im Fach Mathematik aufzubessern.“

Christian steckt nun mitten drin in der Abiturvorbereitung, doch er bleibt gelassen:

„Das Lernniveau ist gut, bei angenehmer Atmosphäre“.

Im Januar hat Christian seine Bewerbung an die Universität Bielefeld geschickt. Er möchte Soziologie studieren. Wir wünschen ihm dafür alles Gute.

________________________________________________________________________

Jaqueline, (22), ist gelernte Altenpflegerin und möchte sich beruflich neu orientieren.

Auf den Rat einer Freundin hin holt sie nun im II. Semester am Westfalenkolleg Bielefeld ihr Abitur nach.

Wer besser qualifiziert ist, kriegt leichter einen besseren Job.

Viele Anstellungen und Ausbildungsplätze bekommt man ohne Abi schon gar nicht mehr.“, sagt Jaqueline.

Die Stimmung am Westfalenkolleg gefällt Jaqueline:

„Das Lernklima ist angenehm, doch trotzdem weiss jeder warum er hier ist. Die Menschen sind freundlich und aufgeschlossen. Als alleinerziehende Mutter ist es manchmal recht schwierig, doch das WK-Bi zeigt sich in dieser Hinsicht sehr aufgeschlossen:“

Wenn Jaqueline ihr Abitur erhält, stehen ihr alle Türen offen. Wir wünschen ihr für ihren weiteren Werdegang nur das Beste.

 

 


RSS