Thilo Menne: Informationsveranstaltung mit Arbeiterkind.de zum Start ins Studium und ins Studentenleben

Für alle Studierenden des zweiten bis fünften Semesters wird von der Studenteninitiative arbeiterkind.de eine Informationsveranstaltung zur Studienvorbereitung abgehalten. Die Referenten werden unter anderem Antworten auf folgende Fragen geben:

– Warum soll ich studieren?

– Was soll ich studieren?

– Wie kann ich mein Studium finanzieren?

– Wie bekomme ich ein Stipendium?

– Wie verläuft das Bewerbungs- und Einschreibungsverfahren an den Hochschulen?

– Welche Informationen gibt es über die künftig regelmäßig am Westfalen-Kolleg stattfindenden persönlichen Sprechstunden?

Zeit:       Di, d. 14. Mai 2019 von 13.30 bis 15.00 Uhr

Ort:       Aula

Die Teilnahme ist für die betroffenen Semester verpflichtend!

Wer sich während der Veranstaltung in die von mir vorbereitete Anwesenheitsliste einträgt, ist für die beiden Stunden entschuldigt. Der reguläre Unterricht fällt aus!

Information zu arbeiterkind.de

Wir ermutigen Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulerfahrung dazu, als Erste in ihrer Familie zu studieren. Bundesweit engagieren sich 6.000 Ehrenamtliche in 75 lokalen ArbeiterKind.de-Gruppen, um Schülerinnen und Schüler über die Möglichkeit eines Studiums zu informieren und sie auf ihrem Weg vom Studieneinstieg bis zum erfolgreichen Studienabschluss und Berufseinstieg zu unterstützen. Denn in Deutschland lässt sich die Wahrscheinlichkeit, ob ein Kind studieren wird, immer noch am Bildungsstand der Eltern ablesen. Laut der 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) nehmen von 100 Akademikerkindern 77 ein Studium auf. Dagegen studieren von 100 Nicht-Akademikerkindern lediglich 23 obwohl doppelt so viele die Hochschulreife erreichen. Die finanzielle Belastung ist dabei nur einer von vielen Gründen, die diese Abiturienten von einem Studium abhalten.

Bildung ist elementar für den eigenen Lebensweg. Die soziale Herkunft darf folglich nicht über den Bildungsweg eines Menschen entscheiden. Die Vision von ArbeiterKind.de ist es, hier eine Chancengleichheit herzustellen. In Deutschland soll jedes Kind aus einer nichtakademischen Familie die Chance auf einen Bildungsaufstieg haben. Mit Hilfe eines niedrigschwelligen und flächendeckenden Peer-to-peer-Mentorings will ArbeiterKind.de erreichen, dass der Anteil der Studierenden der ersten Generation an Hochschulen steigt und parallel die Zahl der Studienabbrecher sinkt.

Die Ursache dafür, dass Studierende aus nichtakademischen Familien an deutschen Hochschulen im Verhältnis unterrepräsentiert sind, liegt nicht in ihrer fehlenden Begabung. Vielmehr fehlen Rollenvorbilder im familiären Umfeld. Der Zugang zu den notwendigen Informationen ist für sie ungleich schwieriger. Dieser Herausforderung begegnet ArbeiterKind.de durch umfassende, vielfältige und leicht zugängliche Unterstützung für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern:

  • persönliche Unterstützung durch rund 6.000 Ehrenamtliche in 75 lokalen Gruppen mit offenen Treffen, Sprechstunden und individuellem Mentoringangebot
  • Erfahrungsaustausch zur Studienfinanzierung und Zusammenarbeit mit den Begabtenförderungswerken bezüglich Stipendien
  • Informationsveranstaltungen in Schulen, bei denen ErstakademikerInnen ihre eigene Bildungsgeschichte erzählen, sowie Infostände an Hochschulen und auf Bildungsmessen
  • Info-Telefon für SchülerInnen, Studierende und Eltern an vier Tagen in der Woche
  • Informationsportal: www.arbeiterkind.de
  • eigenes soziales Netzwerk unter http://netzwerk.arbeiterkind.de

(Quelle: https://www.arbeiterkind.de/ueber-uns 

Entnommen am 05.05.19).


RSS