Wissenschaftliche Durchbrüche am Kolleg (Folge XXII): Bier-Atom gespalten

Physiklehrer Dr. Evgenij Positronov zeigt sich begeistert: Ihm gelang im Physikunterricht mit dem Leistungskurs 108 ph1 die Spaltung eines Bieratoms. „Dass das so einfach geht, hätte ich nie gedacht“, ergänzt die Studierende Elisa, die kurz vor dem Abitur am Kolleg steht und bereits in ihrer Facharbeit ein Experiment ausgewertet hatte, das das vorherrschende Atommodell der Physik auf den Kopf stellen sollte. „Es hat BUMM gemacht!“, lächelt sie und legt das Beil beiseite, dessen Schneide noch vom Bierschaum trieft. Das rauchende Loch im Boden ignoriert sie tapfer.

Weder Welle noch Teilchen, noch Strings machen laut Dr. Positronov das aus, was die Welt im Innersten zusammenhält. „Es ist schlicht Bierschaum.“ Philosophielehrerin Britta Bright schaut in den Raum und lässt sich von der Begeisterung der Beiden anstecken: „Schon in den brahmanischen Schriften des alten Indiens ist von einem shikuleli ash shmaboo in der Mitte der Welt  die Rede. Jetzt wissen wir endlich, was damit gemeint ist – Schaum.“ Die bei der Kernspaltung im Schullabor freigesetzte Energie möchte Hausmeister T. gerne für die Heizung der Schule und seines Bungalows nebenan nutzen. Den Biernachschub mit Oettinger Export gewährleistet ein Partyservice aus Senne.

 

 

 


RSS